Internate

Ein wenig aus der Geschichte...
In den fünfziger Jahren wurden die ersten Missionare der EMT, die von Frankreich, von Deutschland und aus der Schweiz kamen, von dem Wunsch getrieben, der Bevölkerung im Guéra zu helfen, einem gebirgigen Gebiet  im Zentrum des  Tschad.

Ein Bedürfnis...
Bereits zu dieser Zeit, wurden Primar- und Sekundarschulen in den wichtigsten Dörfern und Städten gebaut. Die  Kinder aus dem "flachen Land" mussten Entfernungen  bis zu 200 km zu Fuss zurücklegen, um eine Schule zu besuchen. Weil es bei den Schulen  keine Wohnmöglichkeit für diese Kinder gab, mussten viele "auf der Strasse" leben. Andere hatten mehr Glück und fanden in verwandten Familien Unterkunft. Die Missionare sahen die Nöte der Kinder und schafften Wohnmöglichkeiten für solche Schüler. Man nannte sie "Internate".  Ein Internat nimmt heute jeweils zwischen 20 und 30 Kinder und Jugendliche auf. Die Schüler schlafen in 4-6er-Zimmern auf Grasmatten.

Ein Tag im Internat...
Die Schüler stehen gegen 05.30 Uhr auf und machen sich bereit für den Tag. Einige Mitarbeiterinnen bereiten die Mahlzeiten vor. Um 06.30 gibt es Frühstück, gegen 14.00 Uhr Mittagessen und gegen 19.00 Uhr Abendessen. Meistens besteht das Essen aus Hirsebrei, der mit Blätter-, Erdnuss- Tomaten- Fleisch- oder Fischsaucen gegessen wird. Nach dem Nachmittagsunterricht kommen die Kinder gegen 15 Uhr zum Internat zurück und machen Hausaufgaben. Dafür steht ihnen ein Arbeitsraum zur Verfügung.

Organisatorisches...
Das Schuljahr beginnt Mitte Oktober und endet Mitte Juni, das bedeutet, dass die Schüler acht Monate im Internat sind. Die jährlichen Unterhaltskosten eines Internates mit 30 Kindern belaufen sich auf ca. 2'400 Euro (3'600 Sfr.) Das sind 80 Euro pro Schüler (120 Sfr.) oder 35 Cents (50 Rappen) pro Tag und Schüler. Normalerweise sollten die Schüler einen Teil dazu beitragen, indem sie einen Sack Hirse mitbringen sowie Erdnüsse und Tomaten für die Hirsesauce.

Die Verantwortung für jedes Internat liegt in den Händen der lokalen Gemeinde, die den Pastor und einen Verwalter mit den  laufenden Aufgaben beauftragt. Diese tragen dann die Verantwortung für das Internat.

Durch die Internatsarbeit können die Gemeinden mit unserer Hilfe jungen Menschen eine Schulbildung ermöglichen.